café Rebeldía Infos Hintergrund aktiv über uns links Bilder  
 

infos

 


News
Correos de las Americas
Articulos en español
Communiques (de | es)
Suche im Archiv

 
 

Correos

 
5.12.2011
Mit Hunger Börsen und Armeen schmieren (Correos 167/11)
9.9.2008
Die Rolle der USA in den Hungerrevolten von Haiti
1.9.2008
Inhaltsverzeichnis Correos 154, August 2008
9.11.2006
Normalisierung: 8000 Morde und 35’000 sexuelle Angriffe
17.4.2005
Wenn die Börse verrückt spielt
21.11.2004
ZAS – Haiti Update
16.10.2004
Der autonome Impfausweis
14.9.2004
Grüne Kolonisierung: Starbucks und Conservation International in Chiapas
13.9.2004
Die Sache ist komplizierter als man denkt: 'Starbucks' und 'Conservation International'
16.8.2004
Chávez bleibt Präsident Venezuelas
 
| »

Inhaltsverzeichnis Correos 154, August 2008

--- zas ---
1. September 2008

Inhaltsverzeichnis Correos 154, August 2008


Seiten 3-4 Bolivien

Am Tag nach dem Referendum
Ein Text, geschrieben eine Woche vor dem Referendum vom 10. August, der wichtige gesellschaftlichen Hintergründe der Konfrontation in Bolivien beleuchtet.
Raúl Zibechi

Evo 559'000 Stimmen mehr, Rechte 312'000 weniger
Agencia Boliviana de Información


Seiten 5-16 Hunger

Das Verhungern organisieren
Es mangelt nicht an Nahrung an sich, sondern an erschwinglichen Lebensmitteln. Der aktuelle Zyklus intensivierter Hungersnot belegt dies eindrücklich. Wenn die dafür Verantwortlichen von Hilfe reden, meinen sie eine Ausweitung des strukturellen Massenmordes. Im Folgenden einige Elemente ihrer Propaganda.
Dieter Drüssel

Die Rolle der USA in den Hungerrevolten von Haiti
Vor dreissig Jahren produzierte Haiti allen Reis, den es brauchte. Was ist geschehen?
Bill Quigley

BäuerInnen enteignen, Böden zerstören, noch mehr helfen
Wie eine Agrarkonterreform in Lateinamerika (und anderswo) die BäuerInnen schachmatt setzen und der „Philanthropie der Multis“ zum Durchbruch versetzen soll.
Dieter Drüssel

Die Stunde der Vía Campesina
Peter Rosset

Argentinien: Der neue Landkonflikt
Der argentinische Agrarkonflikt verkündet Unheil – eine soziale Mobilisierung von oben versus eine technokratische Regierung.
Sergio Ferrari


Seiten 17-18 Kuba

Es geht nicht um Handys und DVDs – es geht ums Futter
Auf der Insel gibt es reichlich Probleme, doch andere, als meist dargestellt. Ein Dornenbusch als König, niedrige Löhne und die Klage von der mangelnden Produktivität – helfen die Reformen von Comandante Raúl?
Franco Weis

Seite 19 Solidarität

Land für die Menschen statt für Multis
Soziale Gerechtigkeit, Land, Frieden, Frauen- und Menschenrechte in der Dritten Welt: Der SOLIFONDS unterstützt den Kampf darum seit 25 Jahren. Denn soziale Befreiungskämpfe in der Dritten Welt betreffen auch uns.
Von Stefan Howald

Seiten 20-21 Guatemala

Who is Who in der Regierung?
In der Regierung von Álvaro Colom und in seiner Partei der Nationalen Einheit der Hoffnung (UNE) kämpfen widersprüchliche Kräfte ein halbes Jahr nach Amtsantritt um die Dominanz.
Barbara Müller


Seiten 22-25 Nicaragua

Rosarot – Leben und Politisieren unter Präsident Ortega
Warum das Politische entpolarisiert werden muss, damit es wieder aufwärts geht mit der Befreiung.
Nina Schneider

Den Rechten glauben?
Warum komplex, wenn’s simpel besser klingt? MRS fein, FSLN pfui.
Dieter Drüssel


Seite 26 Mexiko

Subcomandante Marcos rechnet ab
Erfolge in Chiapas sind durch militärische Einkreisung und politische Isolierung gefährdet.
Luz Kerkeling interviewt Laura Castellanos

Seiten 27-33 Kolumbien

ArbeiterInnen gegen moderne Personalführung und Paramilitärs
Stationen auf dem Weg vom „gewöhnlichen Arbeiter“ zum Streikführer und dann zum Flüchtling in der Schweiz. Vom Widerstand gegen den Minenmulti Drummond, der die ArbeiterInnen mit toyotistischer Arbeitsorganisation und paramilitärischem Terror fit für die democracy machen will.
Dieter Drüssel interviewt Omar Estupiñan

Interpol im Einsatz
Wundertüte für Repressionsorgane, Valium für manche Medienschaffende – die virtuelle Welt der „Farc-Computer“ von Bogotá bis in die Schweiz.
Dieter Drüssel

30'000 Verschwundene
Fax Press

Seiten 34-35 USA/Lateinamerika

Rückkehr der 4. Flotte
Im Rahmen einer neuen aggressiven US-Seestrategie wird nach 60 Jahren die schwimmende Invasionsbasis der Navy reaktiviert. Mit Flugzeugträgern, amphibischen Angriffsschiffen und Hubschrauberstaffeln bedroht sie das linke Südamerika
Horst Schäfer

Diesen Artikel drucken
Veranstaltungen